Bloggen im Fremdsprachenunterricht

Das Verfassen von Blogartikeln ermöglicht, an der Gestaltung des Internets teilzuhaben und fördert damit die Partizipationskompetenz. Durch den Öffentlichkeitscharakter ist die Motivation zudem höher, einen Beitrag zu verfassen, da er nicht wie so oft im Unterricht nur von der Lehrperson und evtl. noch Mitlernenden gelesen wird. Des Weiteren können dadurch der Unterricht geöffnet und authentische Kommunikationssituationen geschaffen werden.

Im Fremdsprachenunterricht können darüber hinaus sprachliche und interkulturelle Kompetenzen durch Bloggen geschult werden.

Lesekompetenz

Die Lernenden müssen in der Regel für ihren Blogbeitrag Informationen recherchieren, wodurch die Lesekompetenz gefördert wird.

Auch sollten die Blogbeiträge nicht nur veröffentlicht, sondern auch von den Mitschülerinnen und Mitschülern gelesen werden. Dazu kann man begleitende Aktivitäten vorbereiten oder nach bestimmten Kriterien die Beiträge auswerten lassen. Auch dies fördert die Lesekompetenz.

Schreibkompetenz

Das Verfassen des Blogartikels fördert die Schreibkompetenz. Auf Planungsebene müssen Gedanken entworfen und strukturiert werden. Auf der Formulierungsebene muss Sprachwissen aktiviert werden, um die Gedanken zu verschriftlichen. In einer Überarbeitungsphase wird sowohl inhaltlich wie auch sprachlich nochmals überprüft, ob der Text den eigenen Zielsetzungen entspricht und es werden ggf. Veränderungen vorgenommen. Die Schreibmotivation wird dadurch erhöht, dass es sich um reale Adressaten handelt und nicht um eine Simulation einer Kommunikationssituation im Unterricht.

interkulturelle Kompetenz

Blogbeiträge sind persönliche Berichte. Durch den Perspektivenwechsel tauchen die Lernenden in die Zielsprachenkultur ein. Die eigene Sichtweise beeinflusst die Auswahl relevanter Aspekte. Landeskundliche Aspekte können dadurch interkulturell aufgearbeitet werden.

Blog der Spanischschülerinnen und -schüler des OHG

Die Schülerinnen und Schüler bloggen zu unterrichtlichen Themen. Dafür können die schuleigenen iPads genutzt werden. Als Software wird WordPress verwendet. Dieses Werkzeug ermöglicht, kostenlos Blogs zu erstellen und zu publizieren und ist zudem sehr benutzerfreundlich. Gebloggt wird per Mail. WordPress generiert eine Mailadresse, die zum Bloggen verwendet werden kann. Die Überschrift des Blogartikels kommt in die Betreffzeile. Der Fließtext in das Textfeld des Mailprogramms. Die Mailadresse kann jederzeit vom Administrator geändert werden.

blog

Advertisements

Individualisiertes Lernen mit iPads

Individualisierender Unterricht ermöglicht, in heterogenen Lerngruppen möglichst jedem Lerner gerecht zu werden. Individuelles Lernen ist darüber hinaus Voraussetzung für Lernerautonomie und damit auch für lebenslanges Lernen.

iPads bieten viele Möglichkeiten, die in einem individualisierenden Unterricht genutzt werden können:  Internetzugang, Apps zum produktiven und kreativen Arbeiten, Kamera, Mikrofon, Lautsprecher…

Im Folgenden soll dargestellt werden, wie der Einsatz von Tablets individuelle Lernprozesse unterstützen kann.

Arbeiten an Aufgaben mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad bzw. an Aufgaben, die unterschiedliche Eingangskanäle ansprechen

Gestaltung von Lernangeboten z.B. in

  • Google Drive
  • iBooks
  • Moodle

Statt der Gestaltung einer Lerntheke können verschiedene Lernangebote digital zur Verfügung gestellt werden. Dies hat viele Vorteile. Zum einen können die Aufgaben so gestaltet werden, dass die Schüler direkt eine Auswertung ihrer Arbeit erhalten. Zum anderen kann jeder Schüler sich in Ruhe auf seinem Gerät einen Überblick über das Lernangebot verschaffen statt dies im Gedränge vor der Lerntheke zu tun. Als Material lassen sich auch Videos und Hördokumente problemlos in das Angebot integrieren. Der Einsatz von Tablets ermöglicht zudem ein sehr ökonomisches Vorgehen. Man spart Zeit, da man die Materialen nicht immer auslegen muss, sondern direkt digital zur Verfügung hat. Man spart Kopierkosten, denn man kann schlecht vorhersagen, welcher Schüler mit welchem Material arbeiten möchte, so dass man bei einer Lerntheke die Materialien immer in ausreichender Zahl bereithalten muss.

Arbeiten an unterschiedlichen Themen

Zu einem Themenbereich kann man Schüler selbst wählen lassen, welchen Aspekt dazu sie gerne bearbeiten möchten, so dass die jeweiligen Interessen berücksichtigt werden können. Der Zugriff auf das Internet, die Verfügbarkeit von Wörterbuch-Apps und weiteren Informationsquellen ermöglichen eine selbstständige Themenbearbeitung.

Verschiedene Möglichkeiten der Ergebnispräsentation

Die Schüler können selbst wählen, welches Produkt zur Ergebnispräsentation entstehen soll. Auch das trägt den unterschiedlichen Lerntypen Rechnung.

  • Artikel (Google Drive, iBooks, Pages, Wiki…)
  • Film (iMovie, Keek, MixBit…)
  • Fotodokumentation (ComicLife, iPhoto, PhotoComic…)
  • Plakat (Glogster, Padlet…)
  • Podcast (AudioMemos, GarageBand, WavePad…)
  • Präsentation (Flowboard, Keynote, Popplet, Prezi…)
  • Sketchnotes (Adobe Ideas, Explain Everything…)

Verfügbarkeit unterschiedlicher Lernmaterialien und Arbeitshilfen

Mit dem iPad hat man Zugriff auf eine Vielzahl von unterschiedlichen Informationsquellen. Hinzu kommt, dass die Informationen oft multimedial aufbereitet sind und somit unterschiedliche Eingangskanäle berücksichtigt werden: Internetseiten bzw. -dokumente (Artikel, Podcasts, Videos…) sowie Apps (Wörterbücher, Nachschlagewerke, iBooks, iTunes U…). Der Schüler kann demnach je nach Bedarf sich die entsprechenden Informationen suchen.

Bearbeitung von Aufgaben im eigenen individuellen Lerntempo

Medial dargebotene Lerninhalte z.B. in Videos oder Hördokumenten kann sich der Schüler so oft wie nötig ansehen bzw. anhören sowie zu bestimmten Stellen springen.

Literaturverzeichnis

Meyer, Hilbert (2004): Was ist guter Unterricht? Berlin: Cornelsen Scriptor.

Paradies, Liane; Wester, Franz; Greving, Johannes (2010): Individualisieren im Unterricht. Berlin: Conelsen Scriptor.

Internetquellen (Stand 28.10.2013)

Individuelle Förderung in der Schule

Kooperatives Arbeiten mit Google Drive

Der Einsatz von Tablets erleichtert kooperatives Arbeiten z.B. in arbeitsteiligen Gruppenarbeitsphasen, da es Webanwendungen gibt, die das gemeinsame Arbeiten an einem Dokument ermöglichen. Ein Beispiel dafür ist Google Drive.

Was ist Google Drive?

Bei Google Drive handelt es sich um eine Webanwendung, die Online-Datensicherung ermöglicht. Es lassen sich z.B. Text- und Tabellendokumente erstellen. Dabei können mehrere Nutzer auf ein Dokument zugreifen und alle Änderungen werden in Echtzeit allen Gruppenmitgliedern angezeigt.

Organisation

Für alle iPads wurde ein gemeinsamer Account eingerichtet und die entsprechende App installiert. Dokumente bereite ich zu Hause in meinem Account vor und gebe sie dann für den Schulaccount frei. Dies ermöglicht mir, nach der Arbeit an den Dokumenten im Unterricht die Zugriffsrechte wieder zu ändern, so dass kein unerwünschtes Verändern oder auch Löschen des Dokumentes möglich ist. Zudem kann ich auf diese Weise zu Hause schnell auf das Dokument zugreifen und es nach der Themenbearbeitung ins Schulnetz stellen.

Einsatzmöglichkeit

Nutzen lassen sich die Spreadsheets z.B. für arbeitsteilige Gruppenarbeit. Das Dokument ist vorstrukturiert und jede Gruppe trägt ihre Ergebnisse in die entsprechende Spalte ein.

z.B.

Beispiel

Danach werden im Plenum die Ergebnisse vorgestellt und gemeinsam ausgewertet.