Der Configurator zur Verwaltung mehrerer iPads

Der Configurator ist ein kostenloses Programm von Apple, das ermöglicht, mehrere iPads zentral z.B. am MacBook einzurichten und zu verwalten. Dadurch muss nicht jedes Gerät einzeln konfiguriert und aktualisiert werden.

Über den Configurator können auch Nutzungseinschränkungen wie das Laden oder Löschen von Apps vorgenommen werden. Die betreuten Geräte können zudem nach jeder Nutzung wieder in die vorher definierte Konfiguration zurückgesetzt werden.

Ebenfalls können über den Configurator Volumenlizenzen erworben werden. Damit kann man zentral die Lizenzen für die Apps für alle betreuten Geräte erwerben und auf die iPads übertragen.

Ausführliche Informationen zu Configurator und Volumenlizenzen findet man in der Apple Configurator-Hilfe.

Warum Apple?

Ich wollte eigentlich keinen Eintrag zu diesem Thema schreiben, weil ich es den Tabletherstellern selbst überlassen möchte, die Vorteile ihrer Produkte darzulegen. Dennoch dafür habe ich mich entschieden, da ich oft gefragt werde, warum wir uns für iPads und nicht für andere Tablets entschieden haben. Daher soll es in der folgenden Auflistung nicht darum gehen, Werbung für irgendeine Marke zu machen, sondern unsere Überlegungen aufzulisten, die uns zu der Entscheidung für iPads geführt haben.

Vorteile:

  • großes Angebot an Apps
  • zahlreiche Angebote an Apps für den Bildungsbereich
  • Weiterentwicklung der Funktionen und Eigenschaften auch in Hinblick auf den Einsatz im Bildungsbereich (Apple und Bildung)
  • einfache Verwaltung mehrerer Geräte gleichzeitig (Configurator, Volumenlizenzen)
  • intuitives Bedienkonzept
  • Kompatibilität mit anderen Betriebssystemen
  • Zuverlässigkeit und Verarbeitungsqualität
  • definierbare Nutzungseinschränkungen
  • lange Akku-Laufzeit (bis zu 10 Stunden, was für einen Schultag vollkommen ausreicht)
  • schneller Prozessor
  • hohe Surfgeschwindigkeit
  • vielzählige Möglichkeiten zum Teilen von Inhalten (iCloud, WebDAV, soziale Netzwerke, andere Apps, Nachrichten, E-Mail…)

Zubehör:

Apple TV

Durch die Verwendung von Apple TV wird mobiles Arbeiten leicht gemacht. Der Bildschirm jedes iPads kann kabellos z.B. auf einen Beamer übertragen werden. Der Zugriff kann durch ein Passwort geschützt werden.

Audiosplitter

Durch Verwendung eines Audiosplitters können auch zwei oder mehrere Schülerinnen und Schüler gemeinsam ein Hör- oder Hörsehdokument anhören bzw. ansehen (z.B. 5-Fach Klinkenverteiler, Audiosplitter).

CloudFTP

Adapter zur Erstellung eines Ad-hoc-Netzwerkes zur Datenübertragung ohne Internetanschluss (CloudFTP).

Smart Cover

Das faltbare Smart Cover erlaubt bei der Arbeit mit Apps das Abdecken z.B. von Fragen und Antworten. (z.B. Evernote Peek)

Stift

Die Verwendung eines Stifts ermöglicht es, handschriftliche Notizen zu machen. So kann das iPad z.B. auch die Tafel ersetzen. Explain Everything ist beispielsweise eine leicht bedienbare App, mit der man interaktive Whiteboards erstellen und aufnehmen kann. Als Stift eignen sich z.B. der Adonit Jot Script Stylus oder der AluPen von Just Mobile.

Natürlich gibt es auch Nachteile (z.B. in den Anschaffungskosten) gegenüber anderen Systemen. Unserer Meinung nach fielen jedoch die aufgelisteten Vorteile schwerer ins Gewicht.

Verwendete Artikel

(letzter Zugriff am 27.02.2014)

Apple und Bildung

Das Duell: Das neue iPad Air von Apple gegen Surface 2 von Microsoft

Geschwindigkeitsvergleich: iPad Air vs. iPad 4

New iPads vs best of Android

Top 10: Die besten Tablets im Test

Vergleich: Tablets im Test

Erste Fragen

Vor dem Einsatz der OHGPads im Unterricht müssen einige Fragen geklärt werden.

  • Welcher Internetzugang ist möglich?
  • Wie werden die iPads aufbewahrt?
  • Wie kann man die iPads reservieren?
  • Wie werden die Geräte verwaltet?
  • Welcher E-Mail-Account wird erstellt?
  • Welche Aktivitäten werden gesperrt bzw. passwortgeschützt?
  • Welche Apps werden installiert?
  • Wie wird der Kauf von Apps organisiert?
  • Welche Clouddienste werden genutzt?
  • Welche Anschlussmöglichkeit an einen Beamer wird gewählt?
  • Verwendet man private oder schuleigene Anschlusskabel?